Das braucht kein Baby/Kind

veröffentlicht am 26. Juni 2017 in Uncategorized von
gehfrei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer das Glück hat sich Mama oder Papa zu nennen, dem stellt sich oft die Frage was ein Baby oder Kind in der heutigen Zeit alles benötigt. Durch Medien wird uns eingeredet eine vielzahl von Gegenständen zu brauchen. Auch im Bekanntenkreis ist oftmals ein Überangebot an Spielzeug und anderen Zeug zu sehen. Doch was ist sinnvoll und was können Sie sich sparen? Darauf möchte ich in diesem Blogbeitrag eingehen.

Bevor ich genaue Spielzeuge nenne oder Gerätschaften aufzähle, möchte ich Ihnen ein paar Grundlegende Tipps mit auf dem Weg geben, die Ihnen einen anderen Blickwinkel auf die Bedürfnisse ihres Kindes geben.

 

1. Klasse statt Masse !

Dies ist meiner Meinung nach der wichtigste Ratschlag. Wer sein Kind mit Spielzeug überschüttet der wird schnell feststellen, dass Kinder schnell das Interesse an demSpielzeug verlieren werden. Es wird in diesem Fall von einer Reitzüberflutung gesprochen. Bevor sich das Kind intensive mit dem Spielzeug beschäftigen kann werden, schnell von Oma, Opa oder den eigenen Eltern neue Spielzeuge zur verfügung gestellt, dass sich das Kind ja nicht langweilt.

Ebenso bekommt das Kind vermittelt, dass es Spielzeug nicht pfleglich behandeln muss. Wer seine Spielzeuge nicht schätzt weil neues Spielzeug schon bereit steht, der wird auch im späteren Leben keine Bescheidenheit lernen. Sie vermeiden auch dass, das Kinderzimmer vollgemühllt wird und Sie und Ihr Kind den Überblick verlieren. Kreatives Spiel entsteht durch Zeit, wer denkt das Spielzeug nach 2 Tagen abgespielt ist der irrt.

Die Spielzeuge mit dem ein Kind am liebsten Spielt ist oftmals alt und abgegriffen. Dieses Verhalten kennen wir selber ganz gut, jeder hatte bestimmt dieses eine Kuscheltier das überall dabei sein muss und nie langweillig wird.

Achten Sie bei dem Kauf auf Qualität, kaufen Sie lieber etwas das teurer ist, dafür aber einen hohen Qualitätstandart hat. Qualitätspielzeuge haben nicht nur den Vorteil, das sie länger halten. Es werden meist qualitative hochwertige Materialien verwendet was das Risiko senkt, dass Giftstoffe wie Farbe oder abfallende Kleinteile Ihr Kind gefährden. Ein weiterer Vorteil ist, dass Markenartikel ein gewissen Werterhalt besitzen und Sie die Spielzeuge auf dem Kinderbasar oder im Internet schnell zu Geld machen können.

 

 

2. Achten Sie auf Naturmaterialien

Naturmaterialien wie Holz haben einen größeren Aufforderungscharakter als billiger Chinamüll. Von der Haptik her empfinden wir Holz angenhmer als Plastik. Die Vorteile von Qualität habe ich bei Punkt 1 schon erwähnt. Wenn sie berücksichtigen wie lange ein vernünftiges Spielzeug im Gegensatz zu Billigspielzeug hält, dann sparen Sie bei teuren Gegenständen immernoch auf lange Sicht.

Nachhaltigckeit wird in unserer Geselschaft immer wichtiger, ich weiß das sich die wenigsten damit beschäftigen und ich muss zugeben es ist bestimmt nicht das Spannenste Thema, aber wer auf Qualität achtet und dafür nicht jede Woche ins Spielwarengeschäft rennt bewegt schon eine ganze Menge.

 

 

3. Tauschen Sie Spielsachen aus !

Diesen Tipp kann ich Ihnen nur ans Herz legen. Ich arbeite selber in einer Kita und finde es immer wieder spannend wie Kinder auf Spielsachen reagieren die sie zwar kennen aber eine gewisse Zeit nicht Spielbereit waren.
Wenn Sie das Gefühl haben das ein Spielzeug abgespielt ist, dann können Sie dieses ruhig für einen Zeiraum von 4-8

Wochen bei Seite legen z.B auf den Dachboden oder an einen anderen Ort wo Ihr Kind kein Zugriff drauf hat.
Lieblingsspielzeug was immer bespielt wird, würde ich aus diesem Prinzip ausklammern, Kinder können eine besondere Bindung zu Kuscheltieren oder Spielfiguren aufbauen, diese Bindung soll nicht unterbrochen werden.

 

4. Wünsche und Interessen ändern sich schnell!

Gerade in den ersten Lebensjahren sind wir so schnell im Wandel wie in keiner anderen Lebenszeit. Deshalb ist es unsinnig alles neu zu kaufen. Mein Tipp an Sie, fahren Sie auf Flohmärkte- Kinderbasar oder stöbern Sie ein wenig bei ebay- Kleinanzeigen.

 

 

5. Feste Pläze

Wer in seinem Kinderzimmer von Anfang an Ordnung hält dem wird es in den folgenden Jahren wesentlich einfacher fallen ordentlich und strukturiert zu sein. Es geht darum garnicht das Ihr Kind oder Baby mit 6 Monaten das Kinderzimmer aufräumt, das kann man nicht erwarten.

Es geht um etwas ganz anderes, Kinder lernen am Modell und wenn Sie Ordnung vorleben wird ihr Kind ordentlich werden. Ein weiterer Vorteil ist Sicherheit, Kinder lieben feste Gewohnheit und Rituale! Wenn Sie also immer einen Festen Platz für ein Spielzeug haben, werden sich das auch die kleinsten merken.

 

Sinnlose Spielzeuge:

1. Der Gehfrei

Die einen schwören drauf die anderen finden das Gerät einfach nur unpraktisch. Doch überlegen wir uns mal was der Gehfrei bewirken soll. Der Gehfrei soll Kindern dabei helfen den Bewegungsablauf Gehen zu fördern. Ebenso kann das Kind in dem Gehfrei nicht umkippen und auch nichts umschmeißen, da die Hände von dem Kind nicht über das Brett vom Gehfrei reichen.

Weshalb sollte sich den Niemand so ein Gerät anschaffen?

Auf den ersten Blick hört sich das doch alles ganz positive an. Wenn man jedoch genauer Hinschaut und sich Gedanken macht wie Kinder gehen lernen, dann wird man feststellen, dass der Gehfrei die Entwicklung der Kinder behindert!

Wenn wir uns die Entwicklungsphasen eines Babys anschauen, dann werden wir feststellen, dass Babys erst robben dann krabbeln und im Anschluss gehen. Wenn versucht wird eine Phase zu überspringen, beim Gehfrei wäre das die Krabbelbewegung, dann würde sich das negativ auf die ganze Motorische Entwicklungdes Kindes auswirken.
Beim Krabellen schulen die Kinder ihre Arm und Beinmuskulatur und lernen die Kreuzbewegung. Mit der Kreuzbewegung ist nichts anderes gemeint als zwei verschiedene Extremitäten gleichzeitig zu bewegen also z.B rechter Arm nach vorne und das linke Bein hinterher. Jedes Kind krabbelt ohne ausnahme nach diesem Prinzip mit überkreuzten Bewegungen.gehfrei

Diesen Bewegungsablauf verwenden wir nicht ohne Grund es ist ein Reflex den wir für unsere spätere Entwicklung brauchen. Wenn wir diese Phase überspringen oder nicht alleine Abschließen und stattdessen in einen Gehferei gesteckt werden, sind Motorische Defizite vorprogrammiert.

Wie schlimm sich das im späteren Leben äußern wird kann keiner sagen, Fakt ist das diese Phasen nicht mehr nachgehollt werden können! Wenn das Zeitfenster abgelaufen ist, kann man wie im Beispiel der Kreuzbewegung nicht neu erlernen.

Dies gilt nicht nur für Bewegungen, bei dem Spracherwerb ist es ebenfall so, dass uns ein Zeitfenster vorgibt bis wann wir die Grundstrukur einer Sprache lernen. Neurologen haben dazu folgende Thesen, wer nach dem 5 Lebensjahr kein Sprache gelernt hat (Grammatischstruktur) der wird danach nie eine Sprache erlernen können. Es geht darum nicht die Sprache perfekt sprechen zu können, es geht nur um die Sprachstruktur und Grundvokabeln. Wer in diesem Zeitraum das Prinzip einer Sprache verinnerlicht hat, kann danach jede andere Sprache der Welt lernen.

Wenn das mehr interessiert und zu dem Thema tiefer einsteigen will der sollte unbedingt mal Genie das Wolfkind googlen. Genie wurde stark verwahrlost und ist einer der wenigen Einzelfälle die das Zeitfenster der Sprache durch vewahrlosung verpasst haben und nielmals sprechen lernen werden.


Kommentar schreiben

*

Noch keine Kommentare